Wulfenauer Mark

-7- Kolonat Nr. 5 erwarb 1924 Heinrich Thomann aus Höne. Heute steht an seiner Stelle das neu errichtete Holzhaus von Ralf Hörstmann. Über die Neuiedler auf den meist kargen Ödlandflächen sagte man: “ Den Eiersten sin Dot, den Tweiden sin Not, den Drüdden sin Brot“. Auch den Siedlern in Wulfenau sagte man wegen der schlechten Heideböden im allgemeinen keine besonders rosige Zukunft voraus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s